Stadtschreiberin verabschiedet sich aus Neu-Ulm

8. August 2022

Drei Monate lang lebte und arbeitete Julia Kulewatz als Stadtschreiberin in der Stadt Neu-Ulm. Vergangene Woche endete ihre Zeit in der Donaustadt. Vor ihrer Heimreise nach Erfurt verabschiedete sie sich mit einem literarischen Brunch unter dem Motto „Alles liegt vor uns“ von ihrem Zuhause auf Zeit. Kulewatz erzählte Moderator Florian L. Arnold und den Gästen bei Blumen Weimar von ihren Erlebnissen und Eindrücken in Neu-Ulm sowie von ihrer Arbeit als Autorin und Verlegerin. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Klaviermusik von Dominik Wiedenmann.

Neu-Ulms Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger ließ Kulewatz Zeit in Neu-Ulm noch einmal Revue passieren.
Neben der Reihe „Verweile doch! Du bist so schön“, bei dem die Stadtschreiberin mit lokalen Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch kam, war Kulewatz unter anderem auch bei zwei „Blauen Stunden“ in der Stadtbücherei zu Gast und hat eine Folge für den städtischen Podcast aufgenommen. Über ihren Aufenthalt in Neu-Ulm wird Julia Kulewatz ein Buch schreiben. Der Titel steht bereits fest: „Die Verlebendigung der Dinge“. Erscheinen soll das Werk im Frühjahr 2023. Bis es soweit ist, veröffentlicht Kulewatz auf dem Stadtschreiber-Blog unter https://www.wir-lebenneu.de/stadtschreiberin noch einige weitere Texte über ihre
Zeit in Neu-Ulm.

Julia Kulewatz ist nach Constance Hotz im Jahr 2019 bereits die zweite Stadtschreiberin der Stadt Neu-Ulm. Die Stelle war begehrt: 27 Bewerberinnen und Bewerber, 14 Männer und 13 Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, bewarben sich und wurden von einer sechsköpfigen Fachjury aus den Bereichen Literatur, Verlagswesen, Geschichte, Social Media und der Lokalpresse bewertet.

Julia Kulewatz und Florian L. Arnold [Foto: Bernhard Thenmeyer]
Categories
Archives