Ulm wird hervorragendes Zukunftspotenzial bescheinigt

6. Mai 2022

Einmal mehr schneidet Ulm in einem Ranking hervorragend ab: Das Hamburger Unternehmen Quis hat in einer Studie das Zukunftspotenzial aller 401 deutschen Städte und Kreise bewertet. Ulm belegt dabei den elften Platz.

Der Fokus der Studie liegt auf den Kategorien Wirtschafts- und Finanzkraft, Qualität des Bildungsniveaus sowie Innovationskraft, Internationalität und Erreichbarkeit. Die ermittelte Rangliste basiert auf einem Bewertungssystem, das insgesamt 13 Indikatoren untersucht. Zur Zielgruppe der Studie gehören insbesondere Immobilieninvestoren, denen ein indikator für die Attraktivität eines Standorts gegeben werden soll.

Für jede Stadt und jeden Kreis wird das Zukunftspotenzial anhand einer Bewertungsskala von hoch (10 Punkte) bis niedrig (1 Punkt) ausgewiesen. Entsprechend werden die Städte und Kreise in zehn Bewertungsgruppen eingeteilt und können anhand der relativen Positionsstärke (Rangplatz) nochmals untereinander verglichen werden. Die Städte und Kreise mit einem hohen Zukunftspotenzial (10 Punkte) belegen die oberen Rangplätze 1 bis 33.

Wie aus der Untersuchung hervorgeht, hat sich der Stadtkreis Ulm im Vergleich zum Vorjahr um sieben Plätze verbessert. Er schob sich in der Spitzengruppe mit ebenfalls unverändert 10 Punkten auf den 11. Rang nach vorn (Vorjahr: 18. Rang) und steht damit vor dem Sprung in die Top-10. Entsprechend der relativen Positionsstärke (Rangplatz) wird das Zukunftspotenzial der kleinen Großstadt Ulm besser bewertet als das der Metropole Berlin. Positiv für Ulm ist vor allem der hohe Anteil an Erwerbspersonen unter 25 Jahren (Jugendquotient). Ulm ist demzufolge jung bzw. jünger als Berlin und wird jünger, trotz gegenläufigem demografischem Trend. Gegenüber Berlin verzeichnet Ulm außerdem prozentual mehr ausländische Beschäftigte und einen höheren Pendlersaldo. Der Stadtkreis Ulm stach bereits in der Vorjahresstudie als Hidden Champion heraus.

Quelle: https://quis.de/

Die Entwicklungsperspektiven für Kinder und Jugendliche sind in der Innovationsregion Ulm außergewöhnlich gut. Schon im Kindergarten beschäftigen sich Mädchen und Jungen mit Naturwissenschaft und Technik. Modellprojekte sorgen für eine enge Verzahnung zwischen Kindergarten und Grundschule. Die internationale Schule und das Basketball-Internat an der Urspringschule in Schelklingen ermöglichen das Lernen in einem internationalen Umfeld. Eine Vielzahl an weiterführenden Schulen bereitet praxisnah auf Studium und Berufsleben vor. Bildungsnetzwerke ermöglichen den Erfahrungsaustausch zwischen Arbeitswelt und Schule.

Mit ihrem breiten Fächerspektrum erfreuen sich Universität Ulm, Hochschule Ulm und Hochschule Neu-Ulm großer Beliebtheit. Das belegen die stetig wachsenden Studienzahlen. Sicher tragen dazu auch die guten Platzierungen in Hochschul-Rankings bei.

1.111,11 Euro für Opfer des Ukraine-Kriegs

Die Schülerinnen und Schüler der Karl-Salzmann-Mittelschule in Pfuhl sammelten fünf Wochen lang Spenden für die Ukraine. Die Schirmherrschaft für die Sammlung hat Neu-Ulms Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger übernommen. In Ihrem Beisein konnte

Weiterlesen »
Kategorien
Archive