Bildung in der Innovationsregion

Vor der Schule

Kinderbetreuung in der Innovationsregion Ulm

Von der Kinderkrippe über die Tagesstätte bis hin zum „Haus der kleinen Forscher“: In der Innovationsregion Ulm sind clevere Alternativen für die Kinderbetreuung an der Tagesordnung. Zum Beispiel im Modellprojekt „Bildungshaus 3 – 10“: Kinder aus Kindergarten und Grundschule lernen und spielen gemeinsam. Mädchen und Jungen schon im Vorschulalter für das Experimentieren und Forschen begeistern: Das ermöglicht die Initiative „Haus der kleinen Forscher“. Über 600 geschulte Erzieherinnen in der Region machen Naturwissenschaft und Technik erlebbar.

Die Betreuungsangebote für Kinder reichen von kommunal oder kirchlich geführten Kinderkrippen, Kindergärten und -tagesstätten bis hin zu privaten Einrichtungen wie den Montessori-Kinderhäusern.

Kindergärten in der Innovationsregion Ulm

In den Städten Ulm und Neu-Ulm, dem Alb-Donau-Kreis sowie dem Landkreis Neu-Ulm gibt es eine Vielzahl an Einrichtungen: Kindergärten, Kindertageseinrichtungen und Kinderbetreuungsangebote.

Bildungshäuser 3-10

Das Model „Bildungshäuser 3-10“ hat zum Ziel, Kindergarten und Grundschule über die übliche Kooperation hinaus zu verzahnen.

Haus der kleinen Forscher

Das Netzwerk „Haus der kleinen Forscher“ hat zum Ziel, Kinder und Jugendliche aller Altersstufen für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. und dadurch die Zukunftschancen der nachfolgenden Generationen zu sichern.

Bildung-Infoseiten

Bildungsangebote

Alle Bildungs- und Beratungsangebote im Alb-Donau-Kreis auf einer Website
Der Landkreis Neu-Ulm wurde als erste Gebietskörperschaft im Freistaat Bayern als Bildungsregion zertifiziert.
Übersicht über das Studienangebot zwischen Schwäbischer Alb, Allgäu und Bodensee