Tag des offenen Denkmals

8. September 2021

Zum “Tag des offenen Denkmals” am Sonntag, 12. September, gibt es auch in der Innovationsregion Ulm zahlreiche Angebote. Der Tag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“ und ist die größte Kulturveranstaltung Deutschlands. Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days, er wird seit 1993 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, bundesweit koordiniert. Das gesamte Programm gibt es hier.

Das Museum für Brot und Kunst in Ulm lädt von 11.00 bis 17.00 Uhr zu  einem bunten Genussmarkt und verschiedenen Aktionen rund um den Salzstadel ein. Feine Backwaren, Käse- und Wildspezialitäten, Festungshonig, Insekten, Mohn und Hanf, Öle, verschiedene Weine, Prosecco und Schokolade, kurz allerlei Lebens- und Genussmittel, verkaufen Anbieter aus der Region, denen die Nachhaltigkeit ihrer Produkte am Herzen liegt. Die Kuchentheke des Fördervereins und die Kaffeebar des Regionalen Ausbildungszentrums Ulm runden das Angebot ab. Zum Tag des offenen Denkmals werden von 12.00 bis 16.00 Uhr Führungen durch die oberen Dachgeschosse des Salzstadels angeboten. Der Eintritt ins Museum an diesem Tag ist frei.

Auch das Stadthaus Ulm, eines der jüngsten Baudenkmale Baden-Württembergs, nimmt teil. Es ist von 11 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Am Einlass kann der Audioguide “Das Stadthaus hören” kostenlos auf iPods ausgeliehen werden. Ursprünglich von Kindern für Kinder konzipiert, ist er schnell zum Geheimtipp für Erwachsene geworden, die sich durch die Richard Meier-Architektur begleiten lassen wollen. Der Audioguide kann übrigens auch kostenlos auf das iPhone heruntergeladen werden (nur über App Store).

Um 14.00 Uhr findet außerdem eine öffentliche Führung durch die Ausstellung “Die Welt, ein Raum mit Flügeln” mit dem Raumfahrtexperten Csaba Marton statt. Für die Führung ist eine Anmeldung erforderlich.

Die KZ-Gedenkstätte Oberer Kuhberg bietet im Dokomentationszentrum Sonderführungen zum Thema „Terror und Propaganda im NS“ an. Die Führungen beginnen jeweils um 12.30 Uhr, 14.30 Uhr und 16.30 Uhr. Nachweis der 3G und Dokumentation der Kontaktdaten vor Ort notwendig.

Scheinbar perfekte Gotik erwartet die Besucher der Ulmer Georgskirche. Näher betrachtet erweisen sich Architektur und Ausstattung des 1904 geweihten Gotteshauses als neugotisch. Wieso aber wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts wieder im mittelalterlichen Stil gebaut? Diese Kunst des „Historismus“ erläutert eine Führung (um 11.45 Uhr und 15.00 Uhr) entlang von Elementen der Georgskirche. Sie zeigt, wie neugotische Formen und damaliges Welt- und Glaubensverständnis zusammenhängen. Anmeldunge unter www.keb-ulm.de

Landkreis Neu-Ulm

Führungen im Archäologischen Park in Kellmünz
Um 11:00 Uhr lädt Museumspädagogin Sabine Moser zur Familien-Mit-Mach-Führung im Archäologischen Park Caelius Mons in Kellmünz ein und um 14:00 Uhr unternimmt Kreisarchivar Peter Wischenbarth mit den Besucherinnen und Besuchern eine spannende Zeitreise in die römische Geschichte.

Führungen im Klostermuseum in Roggenburg
Im Klostermuseum in Roggenburg startet um 11:00 Uhr eine Führung durch die neue Sonderausstellung zum 900-jährigen Jubiläum des Prämonstratenserordens mit Kulturreferentin Franziska Honer. Um 14:30 Uhr nimmt Museumspädagogin Sabine Moser die kleinen und großen Besucherinnen und Besucher mit auf eine Familienführung. Ergänzt wird der Tag des offenen Denkmals in Roggenburg durch weitere Veranstaltungen des Klosters.

Sonderausstellung in Pfuhl
Um 14:00 Uhr eröffnet die neue Sonderausstellung „In Pfuhl, um Pfuhl und um Pfuhl herum“ im Heimatmuseum Pfuhl. Der Landkreis zeigt in Kooperation mit dem Heimatmuseum Highlights aus der Kreisarchäologischen Sammlung und lädt zu einem archäologischen Streifzug durch die Geschichte mit Funden aus 5000 Jahren ein. Das Heimatmuseum hat von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Künstler Jörg M. Höb beantwortet Fragen im Museum für bildende Kunst in Nersingen-Oberfahlheim
Im Museum für bildende Kunst in Nersingen ist der Künstler Jörg M. Höb von 14:00 bis 16:00 Uhr anwesend und beantwortet alle Fragen rund um seine Ausstellung „Ein Leben für die Kunst“.

Alb-Donau-Kreis

Hohle Fels, Schelklingen
Unweit vom Schelklinger Stadtkern liegt der berühmte Hohle Fels. Unter dem Titel “Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb” wurden 2017 sechs Höhlen, darunter der Hohle Fels, und die sie umgebende Landschaft im Ach- und Lonetal in die UNESCO-Welterbeliste eingetragen. Fachkundige HöhlenführerInnen nehmen Interessenten ab 12.30 Uhr halbstündlich mit auf eine Reise in die Eiszeit und erzählen Wissenswertes über die Grabungsgeschichte und die Funde. An jeder öffentlichen Führung können derzeit 20 Personen teilnehmen.

Zudem werden sich folgende Institutionen mit einem Programm vorstellen: Infostand Tourismus Stadt Schelklingen, Infostand GeoPark Schwäbische Alb mit Fossilien- und Steinkunde, Infostand Biosphäreninfozentrum Hütten mit steinzeitlicher Kräuterkunde und Steinzeitolympiade, Infostand Museumsgesellschaft Schelklingen e.V. mit Fossilienverkauf, Infostand Landesamt für Denkmalpflege, Fundvorstellung der Uni Tübingen mit Maria Malina.

Stadtmuseum Schelklingen
Von 10:00 bis 16:00 Uhr: Sonderausstellung ” Ganz Neues von der Alten Höhlenbewohnern – 150 Jahre Grabung Oscar Fraas am Hohle Fels”

Theaterstück “150 Jahre Grabung Oscar Fraas am Hohle Fels”
Von 09:30 bis 17:30 Uhr: In diesem Jahr feiert die Stadt Schelklingen 150 Jahre Grabung Oscar Fraas am Hohle Fels. Zum Jubiläum entstand ein Theaterstück, welches die vielfältige Forschertätigkeit von Oscar Fraas an fünf unterschiedlichen Spielorten im Stadtgebiet von Schelklingen zeigt.

St. – Afra Kapelle, Schelklingen
Von 13:00 bis 15:00 Uhr: Die Friedhofskapelle St. Afra wurde um das Jahr 1300 errichtet und birgt einen besonderen Kirchenschatz: Den größten überlieferten hochgotischen Wandmalereizyklus Schwabens.

Schlossruine Hohenjustingen, Schelklingen-Hütten
Von 11:00 bis 17:00 Uhr: Beim Blick auf die überlebensgroße Statue des Guten Hirten in Hütten erahnen nur die wenigsten Besucher, dass auf dem Bergsporn darüber einmal ein mächtiges, dreigeschossiges Renaissance-Schloss stand. Engagierte Bürger aus Hütten und Justingen sanierten die noch übrigen erhaltenen Mauerteile der Schlossruine und machten sie für Besucher zugänglich.

Hostorisches Pumpwerk, Schelklingen
Von 11:00 bis 17:00 Uhr: 1870 wurde in Teuringshofen das erste Pumpwerk der Albwasserversorgung
errichtet und eine Wasserleitung auf die Alb verlegt. Damit gelang eine technische Pionierleistung. Vor dieser Errungenschaft musste in niederschlagsarmen Zeiten das Wasser in Fässern und Bottichen mühsam mit Ochsen- und Pferdefuhrwerken auf die Albhochfläche transportiert werden. Diese erste Pumpstation der Albwasserversorgung ist heute ein technisches Baudenkmal sowie ein Museum mit Teilen der damaligen Technik.

Franziskuskirche, Erbach
Um 16:00 Uhr: Führung: Geschichten aus der Franziskuskirche

Eine detaillierte Übersicht über die Angebote zum Tag des offenen Denkmals im Alb-Donau-Kreis gibt es hier.

Tag des offenen Denkmals

Zum “Tag des offenen Denkmals” am Sonntag, 12. September, gibt es auch in der Innovationsregion Ulm zahlreiche Angebote. Der Tag steht in diesem Jahr unter

read more »
Auch das Stadthaus Ulm, eines der jüngsten Baudenkmale Baden-Württembergs, nimmt am Tag des offenen Denkmals teil. [Foto: Nik Schölzel]
Categories
Archives